Skip to main content

Sanierung kommt billiger

Wohl kein Neubau der Turnhalle Maischützenstraße in Harpen

So einfach wird das wahrscheinlich nicht mit dem Neubau der Turnhalle der Maischützenschule in Harpen.

Die Idee, die Halle aus Kostengründen abzureißen und neu zu bauen, anstatt zu sanieren, war zuletzt Thema im Ratsausschuss für Schule und Bildung. Der Vorsitzende des Ausschusses, SPD-Ratsmitglied Ernst Steinbach, sagte dem Hallobo-Magazin: „Die Problematik besteht unter anderem darin, dass im Gebäudekeller die Heizungsanlage für die gesamte Schule untergebracht ist. Die Heizungsanlage gehört der Stadtwerke Bochum GmbH im Rahmen eines Contractingvertrags. Die Laufzeit beträgt noch 8 Jahre. Auf die Kellerräume kann daher nicht verzichtet werden.“

Neubau würde europaweite Ausschreibung nötig machen

Um die Tragfähigkeit des Daches zu erhöhen und die Sanierung der Betonpfeiler zu ermöglichen, müssten die Schäden im Keller behoben werden. Für diesen Teilabschnitt sind gemäß der Verwaltungsvorlage etwa eine Million Euro eingeplant. „Wegen der speziellen Kellersituation ist ein Gebäudeabriss mit anschließendem Neubau nicht wirtschaftlicher“, so Steinbach weiter, „weil ein Neubau auf die vorhandenen Fundament-Strukturen aufsetzen müsste, kommt ein Modulbau nicht in Betracht.“

Ein Neubau würde zudem neben einer europaweiten Ausschreibung auch ein Bauantragsverfahren auslösen. Hier gebe es Bedenken wegen der Abstandsflächenproblematik zur Nachbarbebauung, für die derzeit der Bestandsschutz greift. „Insofern kann ich die Lösung, Sanierung des Bestandsgebäudes, nachvollziehen“, so Ernst Steinbach.

Schlagwörter


  • Volksbank Bochum Witten EG
  • Glasfaser Ruhr
  • Stadtwerke Bochum
  • USB Bochum
  • Sportjugend Bochum