Skip to main content

Uniklinik wird medizinischer
Partner des VfL Bochum

Knappschaftskrankenhaus Langendreer eröffnet Sportmedizin

Das Knappschaftskrankenhaus Langendreer hat jetzt eine eigene Sportmedizin. Die neue Abteilung wurde offiziell eingeweiht – aber nicht nur von den Offiziellen der Uni-Klinik, sondern auch von Vertretern des VfL Bochum.

Die Profis des Bundesligisten sollen nämlich in Langendreer untersucht und, wenn nötig, auch behandelt werden. Die Knappschaft-Klinik und der VfL sind ab sofort medizinische Partner. Bislang mussten die Bochumer Spieler für eingehende sportmedizinische Untersuchungen immer in Nachbarstädte ausweichen, zum Beispiel ins Knappschaftskrankenhaus Dortmund. 

Idee kam von „Doc Bauer“

Ins Rollen gebracht hatte die Einrichtung eines zentralen Anlaufpunkts der bald scheidende Mannschaftsarzt des VfL Bochum, Professor Karl-Heinz Bauer. „Doc Bauer“, wie er liebevoll genannt wird, geht in einem Jahr zumindest als VfL-Arzt in den Ruhestand. 

Sein Nachfolger wird Ghani Hilal, gleichzeitig Leitender Arzt in der neuen Sportmedizin des KKH. Der Sport- und Fußballmediziner und Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie kann sich aber schon ab sofort vor Ort intensiver um die Profis kümmern. 

Offen nicht nur für Profis

„Mit Herrn Dr. Hilal haben wir einen erfahrenen Sportmediziner für unser Haus gewinnen können, der nicht nur ein wichtiger Ansprechpartner für die Profis des VfL Bochum ist, sondern auch unseren Patientinnen und Patienten bei allen sportmedizinischen Fragen zur Verfügung steht“, sagte Krankenhausdirektor Matthias Wagner.

Die Abteilung steht nämlich auch allen Freizeitsportlern zur Verfügung, nicht nur den Spitzensportlern. Hier sind Check-Up-Untersuchungen genau so möglich wie Leistungstests und vieles mehr. 

In der sportmedizinischen Abteilung steht modernste Technik für die Diagnostik und Behandlung zur Verfügung, ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Prävention.

Fabian hofft auf seltene Besuche

„Hier stimmt das Gesamtpaket. Obwohl ich hoffe, dass unsere Spieler nicht zu oft hier sind, denn das würde eine Verletzung bedeuten“, sagte VfL-Sportvorstand Patrick Fabian zur Eröffnung. Die Knappschaft-Kliniken gehen damit ihren Weg weiter, in ihren Häusern die sportmedizinische Versorgung des Spitzensports im gesamten Ruhrgebiet zu gewährleisten. Neben dem VfL werden auch die Vereine Schalke 04 und Borussia Dortmund betreut. Aber eben nicht in Langendreer. Dort ist jetzt die medizinische Heimat des Bochumer Bundesligisten. 

Schlagwörter


  • Sportjugend Bochum
  • USB Bochum
  • Stadtwerke Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG
  • Glasfaser Ruhr