Skip to main content

Miete für Festzelt ist einfach zu teuer

Maiabend: Zeltfest fällt aus, gefeiert wird trotzdem

Die schlechte Nachricht zuerst: Das große dreitägige Fest im Zelt fällt auch in diesem Jahr aus. Das Maiabendfest in Harpen wird wie schon den Corona-Jahren nur in einer abgespeckten Version ablaufen. 

„Wir würden sehr gern im Zelt feiern, aber das würde uns wirtschaftlich ruinieren“, sagt der Vorsitzende des veranstaltenden Bürger-Schützen-Vereins Bochum-Harpen 1874, Hansi Albert.

Gefeiert wird jetzt im Amtshaus

Der Grund für die Absage ist also der gleiche wie schon im letzten Jahr. Ein Festzelt in der benötigten Größe kostet für ein dreitägiges Fest zwischen 40 und 50tausend Euro. Das ist unter normalen Umständen nicht zu erwirtschaften. „Das lässt sich für einen kleinen Verein nicht stemmen“, sagt Albert, „die Leute haben es nicht mehr so dicke. Die Summe schreckt uns einfach. Das Risiko können wir nicht eingehen.“ 

Was aber nicht heißt, dass in Harpen kein Maiabend gefeiert wird. Nur eben kleiner. Bisher sieht die Planung so aus: Am Donnerstagabend nimmt der BSV Harpen am Zapfenstreich in der Innenstadt teil. Am Samstag wird dann am Amtshaus Harpen gefeiert, die Bochumer Abordnung empfangen, zum Bockholt marschiert, der Eichbaum ausgegraben und zu Mittag gegessen. Wie die Tradition es eben verlangt. Am Abend spielt zur Maiabendparty die JAL-Showband. 

Rockshow am Sonntagabend

Am Sonntag soll im Amtshaus weiter gefeiert werden. „Da spielt dann die Band Cop Connection zum Rock in den Mai“, so Albert. 

Der Vorverkauf für den Maiabend in Harpen soll dann Anfang April starten. Die Karten sollen acht Euro kosten.  

Schlagwörter


  • USB Bochum
  • Stadtwerke Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Sportjugend Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG