Skip to main content

ÖPNV zum Einkaufszentrum
soll auch besser werden

Grüne fordern neue Radwege für den Ruhrpark

Die Grünen in der Bezirksvertretung Nord setzen sich ür eine Besserung der Verkehrssituation und insbesondere der Radwege im und um den Ruhrpark ein. 

Der Verkehr in den Nachbarstadtteilen Harpen und Kornharpen soll zudem entlastet sowie der ÖPNV zum Einkaufszentrum verbessert werden. 

„Das Einkaufszentrum braucht ein eigenes Radwege-System und eine Anbindung an den geplanten RS1 von Kornharpen nach Gerthe“, so Fraktionschef Thomas Wedding. „Seit dem Umbau des Ruhrparks 2015 hat sich das Verkehrsaufkommen zum Ruhrpark verstärkt, was gerade auch die Nachbarstadtteile Harpen und Kornharpen zu spüren bekommen“, ergänzt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christian Schnaubelt, „wir fordern daher eine Entlastung der Stadtteile vom PKW–Verkehr, vor allem um den Durchgangsverkehr auf dem Harpener Hellweg und dem Grünen Weg zu reduzieren.“ 

Fußgängerbrücke soll neu gebaut werden

Für die Grünen im Bochumer Norden ist es zudem wichtig, dass die Fußgängerbrücke, die den Stadtteil Harpen mit dem Einkaufszentrum verbindet, auch nach dem geplanten sechsspurigen Ausbau der A40 neu errichtet wird. „Harpen braucht diese Anbindung und der Ruhrpark auch, zumal die Brücke für den Radverkehr benötigt wird“, betont der Harpener Bezirksvertreter Schnaubelt. 

Schlagwörter


  • Sportjugend Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Stadtwerke Bochum
  • USB Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG