Heiraten im besonderen Ambiente

Ein Trauzimmer auf Zeche Hannover ist möglich

Nachdem die Bezirksvertretung Bochum-Mitte angeregt hat, dass ein Trauzimmer im Industriemuseum Zeche Hannover errichtet werden soll, berichtet die Stadtverwaltung nun davon, dass erste Gespräche mit dem Museum und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) stattgefunden haben.

„Offensichtlich eignet sich die Örtlichkeit in der oberen Etage des Malakowturms grundsätzlich für Durchführung von Eheschließungen“, informiert David Schnell, Vorsitzender der SPD Hordel.

Flucht- und Rettungswege müssen eingehalten werden können

Im weiteren Verlauf gelte es nun zu klären, ob auch entsprechende Flucht- und Rettungswege eingehalten werden können, um dann in die Detailplanung einzusteigen, so die Stadtverwaltung in einer schriftlichen Mitteilung an die Bezirksvertretung Bochum-Mitte.

Sonja Gräf, kulturpolitische Sprecherin der SPD Bochum-Ratsfraktion: „Bochum ist Kulturstadt. Die Bochumer Museen- und Kulturlandschaft ist bunt, vielfältig und bietet ein breites Angebot. So ist schon jetzt eine Trauung im Musikforum, dem Bergbaumuseum oder dem Schlosspark Weitmar möglich. Wir unterstützen diese Initiative und wünschen uns, dass sich die Kultureinrichtungen auch weiterhin und verstärkt allen Menschen öffnen.“

Schlagwörter