Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme

Quartier Havkenscheider Höhe ausgezeichnet

Umweltfreundlicher, flexibler und barrierefrei: Das sind nicht nur die Kernziele des Bochumer Leitbilds Mobilität, sondern auch zentrale Aspekte der Mobilitätsplanungen im Ostpark, der größten Wohnbauflächenentwicklung in Bochum.

In einem landesweiten Wettbewerb wurde die Stadt nun für ihr innovatives und zukunftsweisendes Projekt „Havkenscheider Höhe – höchst mobil“ vom NRW-Verkehrsministerium ausgezeichnet. Es zeigt auf, wie die Verkehrswende im Quartier konkret Gestalt annimmt. 

Meilenstein gelegt

„Wir wollen schon heute die Weichen für eine nachhaltige Mobilität von morgen stellen. Deswegen nimmt die Stadt Bochum schon lange klimarelevante Aspekte in den Fokus ihrer Planungen. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Projekt einen wichtigen Meilenstein gelegt haben und unser Konzept für die Havkenscheider Höhe als Blaupause für andere Wohnquartiere der Stadt und der Region dienen kann“, erklärt Eckart Kröck, Leiter des städtischen Planungsamts.

Erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme

Mit dem Landeswettbewerb will das NRW-Verkehrsministerium Städte bei der Umsetzung von innovativen und zukunftsweisenden Konzepten zur Verbesserung des urbanen Mobilitätssystems unterstützen. Bis 2026 stehen dafür insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. Die Projekte, darunter auch der Beitrag der Stadt Bochum, wurden in einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren ausgewählt. Im Juni 2021 wurde die Stadt Bochum als eine von zehn NRW-Kommunen für die zweite Wettbewerbsstufe qualifiziert. Bis Ende 2021 hat das Bochumer Projektteam den Wettbewerbsbeitrag gemeinsam mit den städtischen Partnern BOGESTRA und VBW sowie den Architekturbüros Mäckler Architekten und Bockermann Fritze IngenieurConsult weiter ausgearbeitet und konkretisiert. Mit Erfolg: Das Verkehrsministerium hat das Projekt „Havkenscheider Höhe – höchst mobil“ im OSTPARK ausgezeichnet. 

Autoreduziertes Quartier

Als eine von insgesamt sieben Kommunen in NRW kann Bochum bis Ende März einen Antrag auf Förderung des Projektes stellen. Bis 2026 wird mit der Havkenscheider Höhe eines der ersten autoreduzierten Quartiere in Bochum entstehen. Die Förderung von modernen Mobilitätsangeboten wie Leihfahrräder, E-Bikes oder Lastenräder bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers die Möglichkeit, auf das eigene Auto zu verzichten und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen.

„Ich bin begeistert von den Entwürfen und habe bei den Beteiligungsprozessen mit den Menschen vor Ort genau dieselbe Begeisterung wahrgenommen. Es ist großartig, dass wir den nächsten Schritt geschafft haben und der öffentlichen Förderung einen Schritt nähergekommen sind. Das ist und bleibt ein wirklich tolles und fortschrittliches Projekt – getragen von Verwaltung, Politik und den Menschen vor Ort“, betont Andrea Busche, Bezirksbürgermeisterin Bochum Ost. 

Schlagwörter