Sport

Vereinsprojekt: Beim LFC Laer wird jetzt auch gegärtnert

Ein Ortstermin der besonderen Art: WDR-Lokalzeitgärtner Rüdiger Ramme ist zu Gast auf dem Sportplatz des LFC Laer an der Havkenscheider Straße.

Dort, wo eigentlich Lacrosse, Fußball und Discgolf gespielt werden, will er mithelfen, einen Gemüse- und Kräutergarten anzulegen. „In einem Stadion habe ich auch noch nicht gegärtnert, eine tolle Sache“, zeigt sich der Fachmann begeistert.

Tipps für die Einsteiger

Als kleines Aufwärmprogramm steht für die Sportlerinnen und Sportler zunächst das Lockern des Bodens und das Unkrautjäten auf dem Trainingsplan. Nach der Vorbereitung der Beete geht’s ans Pflanzen, und Rüdiger Ramme gibt Tipps, wie ein solcher Garten für die Einsteiger am besten bestellt wird: mit Jungpflanzen und Saatbändern sowie einer Mischkultur aus Pflanzen, die sich gegenseitig positiv beeinflussen. Und weil das gepflanzte Gemüse später geerntet, verarbeitet und gegessen werden soll, wird auch noch ein kleiner Kräutergarten angelegt. Das Gelände am Hang hatten Vereinsmitglieder mit der Unterstützung des Zimmermanns Jan Dietz angelegt. Das Material für die Kräutertreppe stellte Holz Keespe aus Altenbochum zur Verfügung.

Gemeinsam mit Kindern kochen

Aber wie kommt man auf die Idee, einen Sportplatz mit einem Garten zu kombinieren? „Sport steht ja im Einklang mit dem Thema Gesundheit und dabei spielt auch die Ernährung eine große Rolle. Da wir hier auf der Anlage noch reichlich Platz haben, entstand die Idee, diesen Raum für ein Gartenprojekt zu nutzen“, so Benedikt Zauder, Lacrossespieler und Vorstandsmitglied des LFC Laer. Aus dem selbst gezüchteten Gemüse mitsamt der Kräuter sollen gemeinsam mit Kindern leckere und gesunde Mahlzeiten zubereitet werden – die ersten Radieschen und Kräuter können schon geerntet werden. Die Köche des Vereins entwickeln bereits Rezeptideen und die Vereinsmitglieder dürfen sich auf Gerichte aus unterschiedlichen Kulturen freuen.

Verein ist Teil des Stadtteils

Mit dem Projekt will der Verein zudem zeigen, dass man Teil des Stadtteils ist. „Wir sind Laer“, betont Zauder, „und wir wollen uns mit solchen Projekten sichtbar machen und für alle öffnen.“ Der LFC Laer respektive der Sportplatz mit dem Garten und dem geplanten neuen Vereinsheim – so das Ziel des Vereins – soll zu einem Ort werden, an dem sich die Menschen im Stadtteil gerne aufhalten, auch wenn sie nicht an dem sportlichen Geschehen interessiert sind.

Der Garten selbst ist ein echtes Gemeinschaftsprojekt, an dem sich Mitglieder aller Abteilungen, aller Altersklassen und aller Mannschaften des LFC Laer beteiligen: vor oder nach den Trainingszeiten. „Besondere Gartentage wird es auch geben. Also ein richtiges Vereinsprojekt, in dem der LFC vereint ist“, freut sich Benedikt Zauder.

Bericht von Andrea Schröder, Fotos: LFC Laer

Schlagwörter