Skip to main content

Die verhinderten Retter

Berkant Canbulut und Emre Yesilova fehlen der SGW seit Monaten

Mit ihren Namen war ganz viel Hoffnung für die laufende Saison verbunden. Berkant Canbulut und Emre Yesilova sind nicht nur ganz erfahrene Kicker, sondern auch Identifikationsfiguren für das Publikum. Und überdies haben beide Offensivspieler in der Regionalliga das Zeug zum „Unterschiedsspieler“.

Seit Monaten sind beide nicht mehr zum Einsatz gekommen, weil sie sich mit langwierigen Verletzungen herumplagen. Berkant Canbulut ist mit seinen 31 Jahren einer der ältesten Spieler im Kader. Der klassische 10er klagt: „Ich bin in dieser Saison nicht ein einziges Mal für zwei Wochen am Stück fit gewesen.“ Mal waren es Kniebeschwerden, dann zuletzt langwierige Probleme mit der Schulter. Da er während der gesamten Saison nicht kontinuierlich trainieren konnte, saß er oft nur auf der Reservebank und konnte dem Team so im Kampf um den Klassenerhalt nur eingeschränkt helfen.

Beide kommen bisher erst auf 10 Einsätze

Ganze zehn Einsätze stehen für „Berko“ in dieser Saison zu Buche. Er hofft dennoch, dass der eine oder andere Einsatz noch dazukommt. Canbulut stand insgesamt in 160 Meisterschaftsspielen für die SGW auf dem Platz, 22 Tore stehen zu Buche. Zuletzt trug er am 4. Dezember beim 2:4 in Wuppertal das 09-Trikot.

Emre Yesilova (29) steht seit Anfang Oktober auf der Verletztenliste. Zuletzt war er am 9. Oktober beim 0:2 gegen den SV Lippstadt mit von der Partie. Der Außenbahn-Turbo der SGW kämpft seitdem mit einer hartnäckigen Schambeinentzündung, hat allerdings schon wieder mit leichtem Training begonnen.

„Wenn wir auf kleinem Feld spielen, dann sieht man schon Emres Klasse“, lobt Trainer Christian Britscho. Mit seinem Tempo hätte Yesilova der SGW im Kampf um den Klassenerhalt ganz sicher gut zu Gesicht gestand. In dieser „Seuchensaison“ weist die Statistik für ihn (ebenso wie Berkant Canbulut) nur zehn Saisoneinsätze für ihn.

Vielleicht kommt noch der eine oder andere hinzu. Yesilova ist da optimistisch. „Er hat selbstverständlich großen Rückstand, aber mit seinem Tempo könnte er als Joker für die Sturmspitze noch eine Alternative werden“, meinte Coach Christian Britscho.

Für den Coach steht auch unumstößlich fest, dass der Mannschaft durch die Langzeitausfälle von Canbulut und Yesilova eine Menge fußballerische Qualität verloren gegangen ist.

Schlagwörter


  • Glasfaser Ruhr
  • Volksbank Bochum Witten EG
  • USB Bochum
  • Sportjugend Bochum
  • Gehring   Immobilien
  • Stadtwerke Bochum