Sozialpsychiatrischer Dienst

Neues Leben im Ladenlokal am Dr.-Ruer-Platz 3

Der Sozialpsychiatrische Dienst der Stadt Bochum hat einen Pop-up-Store mit handgemachten, nachhaltigen und trotzdem erschwinglichen Produkten eröffnet.

Kuscheltiere, Vogelhäuschen, Rucksäcke und Taschen, Portemonnaies und Schlüsselbunde: Wer sich eines der Unikate sichern will, sollte schnell sein. Sobald das Lager leer ist, schließt der Laden wieder.
 
Der Sozialpsychiatrische Dienst am Westring bietet mit „Die Chance“ ein Angebot für erwerbslose und psychisch belastete Menschen, durch eine Arbeitsgelegenheit neues Selbstwertgefühl zu erhalten und sich wieder ins gesellschaftliche Leben einzugliedern. Dabei entstehen unter anderem in der betriebseigenen Holzwerkstatt, einem Malerbereich sowie in der Näh- und Kreativwerkstatt viele Dinge, die nun der Öffentlichkeit zum Verkauf angeboten werden. Jedes Produkt geht vorher durch eine Qualitätskontrolle. Der Erlös kommt komplett dem Projekt „Die Chance“ zugute, das damit wieder neue Materialien anschafft.

„Es ist toll, dass wir Dinge selbst erschaffen und dabei auch kreativ werden können“, sagt Mareike Krosser, eine der Teilnehmerinnen aus den Werkstätten, die auch im Verkauf tätig ist: „Man ist dann schon stolz, wenn man eine seiner selbst gemachten Sachen verkauft hat. Das ist ein schönes Gefühl.“ Ihre Kollegin Sabrina Pleßa fügt hinzu: „Die Kunden loben häufig, was für ein Angebot wir haben. Aber es könnte sich noch mehr herumsprechen, dass wir jetzt hier sind.“
 
Das Angebot in dem Pop-up-Store ist vielfältig, alle Produkte sind hochwertig, kreativ und oft bunt gestaltet. „Positiv verrückt“, meint Pleßa. Viele der Dinge sind außerdem nachhaltig hergestellt worden, wie etwa eine Kosmetiktasche, die zur Hälfte aus einer Milchverpackung besteht, oder waschbare Abschminktücher aus Baumwolle. In dem Laden ist für jeden etwas dabei: vom Kind bis zu den Großeltern. Geöffnet ist der Laden am Dr.-Ruer-Platz 3 von Montag bis Samstag, jeweils von 10 bis 16 Uhr.

Schlagwörter