Hausgemeinschaft in Werne
hat sich schnell entschieden

Glasfaseranschluss kostenlos: So geht’s

An der Straße Deutsches Reich in Werne wurden vor kurzem die neuen Glasfaser-Leitungen für schnelles Internet verlegt. Wohnungseigentümer Andreas Potetzki hat sofort Nägeln mit Köpfen gemacht.

Der 69-Jährige ist nicht nur Eigentümer, sondern auch Beirat in dem Mehrfamilienhaus, in dem er seit über 25 Jahren – wie sechs weitere Parteien – eine Eigentumswohnung hat.

Die Glasfaser Ruhr, ein Tochterunternehmen der Stadtwerke Bochum, ist im Moment dabei, in den Stadtteilen die schnellen Leitungen in die Erde zu bringen. Gleichzeitig baut die Firma für jedes Haus einen Abzweig.

Jedes Gebäude kann dabei sofort kostenlos angeschlossen werden, wenn die Einwilligung des Hauseigentümers vorliegt. Aktuell schreibt Glasfaser Ruhr auch alle Eigentümer, die an einer Ausbaustrecke liegen, persönlich an.

Schnelle und saubere Arbeit

„Ich habe die Bagger gesehen und bin mit den Arbeitern ins Gespräch gekommen“, erzählt Andreas Potetzki. „Wir haben im letzten Jahr am WLAB-Fassaden-Programm teilgenommen und haben jetzt auch noch in einen neuen Hauseingang investiert. Da passte es gerade sehr gut. Also haben wir gleich einen Anschluss direkt ins Haus legen lassen.

Das hat dann weniger als einen halben Tag gedauert“, sagt Potetzki. „Es waren nur zwei Löcher. Die Kabel wurden verlegt und der Anschluss abgedichtet. Das war‘s“, so der Eigentümer. Wenig später wurde dann der Anschluss im Keller des Wohnhauses installiert und überprüft. Das ist einfach nur ein kleiner Kasten. „Die Glasfaser Ruhr hat sauber, ordentlich und tadellos gearbeitet“, lobt Potezki.

Erst bei Nutzung fallen Kosten an

Nun kann sich jeder einzelne Wohnungseigentümer entscheiden, ob er den Dienst mit ultraschnellem Internet nutzt. Um die Leitungen in die Wohnungen kümmert sich dann der Internetanbieter, mit dem die Wohnungseigentümer private einzelne Verträge abgeschlossen haben.

Erst, wenn man ein Angebot eines Internet- oder Telefonanbieters nutzen will, entstehen für den Nutzer Kosten. „Wir haben aktuell keine Not mit unseren Anschlüssen und Anbietern. Wir warten erst einmal ab“, sagt Potetzki. Für ihn und die Hausgemeinschaft bedeutet der Glasfaseranschluss an ihrem Mehrfamilienhaus eine Wertsteigerung der Immobilie und auch ein Schritt in die Zukunft.

Große Datenvolumen auch zuhause schnell verarbeiten zu können, wird immer wichtiger werden, und das ist nur mit einem Glasfaseranschluss möglich.

Schlagwörter