Skip to main content

Waltraud Ehlert alias Esther Münch

Wallis Welt: Man fragt sich so manches

Ein ganz besonderes Erlebnis sind die Comedy-Rundgänge aus der Reihe „Wallis Welt“. Waltraud Ehlert alias Esther Münch zeigt allen Interessierten ihr Bochum.

Ham Sie au so viele Fragen wie ich? Früha gapet ja Radio Erivan, wer sich daran noch erinnan kann. Is abba lange her und dat gibbet  auch nich mehr.

Ich les dauand inne Zeitung und innen Netz, dattet so viele freie Stellen an geben is und dat übball Mitarbeitas und Rinnen fehlen. Also, dattet inne Pflege so is, wissen wir ja schon längst, hat die Coronazeit nur besondas deutlich gemacht. Gut, datti wenigen Öllekes, die da noch an arbeiten sind und wegen Corona komplett auffen Zahnfleisch gelaufen sind, getz au noch zurren Großteil innen Sack gehaun ham, kann ich fastehn.

Dann is da noch die Gastro, in fast alle Läden, die ich kenn, egal oppet Restauröngas, Kneipen odda Cafés sind, werden Mitarbeitas und Rinnen gesucht, innen Service, inne Küchen, beie Spülerei.

Dat Handwerk is an stöhnen, dattet zu wenich Nachwuchs an geben is und wenn sich wer fürre Lehre meldet, is die Zahl der Abbrechas und Rinnen um ein Vielfaches höha als wie früha. Und dabei isset auch ganz egal, übba welchet Gewerk wir reden, dennet gilt für quasi alle.

Lieferprobleme vonne Matteralien gibbet au in ganz Europa, da kannze hinkucken woße willz. 

Und getz werd ich gewahr, dattet sogar innen Strafvollzuch Personalmangel an geben is, da fehlen – je nachdem wen man da noch mit reinrechnet – 2000-4000 Mitarbeitas und Rinnen.

Hömma, wo sind denn die ganzen Menschen geblieben, dat Pflegepersonal, die Gastrokräft, die Handwerkas? Die müssen doch alle irgendswo hin odda irgendswo sein? Odda ham die alle Arbeit inne Callcentas für wat weiß ich denn?

Ich mein, ich krich schomma seltsame Anrufe zu Hause, wo mich irgendswer mit gebrochenem Deutsch, auf Enkelisch odda in Suaheli anspricht. Sind die da alle gelandet und kamman davon leben?

Problem is nur, an Telefon kannze keinen pflegen, kein Dach decken, keine Heizung installiern, kein Essen serviern und keinen Müll entsorgen. Wenn wir an diese Stelle dat Ruda nich rumreißen, fräch ich mich wat die letzten und allaletzten Generationen machen??

Sollten SIE wissen, wo die ganzen Leutchen geblieben sind, dann machen se mich schlau und schreiben mich bitte eine Emaille.

Bis dahin bleiben se lieb füreinanda, schüss Ihre Walli

Schlagwörter


  • Sportjugend Bochum
  • Gehring   Immobilien
  • Glasfaser Ruhr
  • Stadtwerke Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG
  • USB Bochum