Skip to main content

Auf Hartplatz sollen
Wohnungen und KiTa entstehen

VfB Günnigfeld bekommt Kunstrasen

Aus dem Rasenplatz in Günnigfeld wird ein modernes Kunstrasenspielfeld, auf der Fläche des benachbarten Hartplatzes an der Martin-Lang-Straße soll eine Kindertagesstätte und neue Wohnungen entstehen.

In diesem Jahr wird mit den Planungen begonnen, 2024 geht es mit den Arbeiten am Kunstrasenplatz los.

„Zwei wichtige Verbesserungen für den Stadtteil“

„Wir haben hier die Chance, gleich zwei wichtige Verbesserungen für den Stadtteil umzusetzen“, so Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, der das Projekt Vertretern der Bezirksvertretung und des VfB Günnigfeld sowie dem örtlichen Ratsmitglied Florian Gentek vorstellte.

„Zum einen profitiert der Sportbetrieb in Günnigfeld von der neuen, modernen Anlage, die sich vielseitiger und intensiver nutzen lassen wird, als dies bislang möglich ist.  Zum anderen fehlen in Günnigfeld perspektivisch Kitaplätze und die geplante neue Einrichtung mit voraussichtlich sechs Gruppen ist daher genau das, was wir hier brauchen.“

Deutliche Attraktivitätssteigerung für Günnigfeld

Bezirksbürgermeister Hans-Peter Herzog und Stellvertreter Oliver Buschmann begrüßten die Planungen. „Das Ensemble aus Wohnbebauung und Kita mit dem Radschnellweg in direkter Nähe ist für den Stadtteil Günnigfeld eine deutliche Attraktivitätssteigerung“, so Hans-Peter Herzog.

Der VfB-Vereinsvorsitzende Frank Scheffler ergänzte: „Wir sind total froh, dass nun die Planungen für unseren Kunstrasenplatz beginnen. Und die Erweiterung um eine Kita auf dem Nachbargelände ist für uns ein Sahnehäubchen, weil wir uns in dem Bereich schon lange engagieren.“

Mögliche Nutzungszeit des Platzes wird sich erheblich erhöhen

Der Umbau zum Kunstrasenplatz soll 2024 starten. Bis zur Fertigstellung des Platzes steht dem Verein der benachbarte Tennenplatz zur Verfügung. Durch den neuen Kunstrasen erhöht sich die mögliche Nutzungszeit des Platzes erheblich. Um die Geräuschkulisse für die Anwohnerinnen und Anwohner so klein wie möglich zu halten, werden außerdem Lärmschutzwände errichtet.

Im Zuge des Umbaus wird eine moderne Flutlichtanlage errichtet, es entstehen eine neue 75-Meter-Laufbahn und eine Weitsprunganlage mit 50 Metern Anlaufstrecke. An der westlich gelegenen Seite des Kunstrasenplatzes entstehen Stehplätze für die Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Kosten sollen sich auf rund zwei Millionen Euro belaufen.

Schlagwörter


  • Volksbank Bochum Witten EG
  • Gehring   Immobilien
  • Stadtwerke Bochum
  • Sportjugend Bochum
  • USB Bochum
  • Glasfaser Ruhr