Skip to main content

Autokino-Ruine als Müllkippe

UWG mahnt: Stadt ist für Müllentsorgung verantwortlich

Um die Nutzung der seit vielen Jahren brachliegenden Fläche des ehemaligen Autokinos (hinter dem großen Kaufland-Markt an der A40) hat es in der Vergangenheit immer wieder „neue Ideen“ gegeben. Derzeit wird das Areal als wilde Müllkippe missbraucht.

„Es sind Stellen, die schwer einsehbar sind, aber trotzdem leicht mit dem Auto zu erreichen sind“, erläutert Hans-Josef Winkler, Vorsitzender der UWG: Freie Bürger-Bezirksfraktion.

Ablagerungen von Abfall sind für Bürger*innen ein ständiges Ärgernis. Trotz des entsprechenden Verbots finden sich regelmäßig sogenannte „wilde Müllkippen“ im gesamten Stadtgebiet. Für die Beseitigung ist immer die verursachende Person zuständig. Wenn diese jedoch nicht bekannt ist, sind Grundstückseigentümer für die Entsorgung zuständig.

UWG-Anfrage an die Verwaltung

Winkler: „Bei der Fläche des ehemaligen Autokinos handelt es sich um ein städtisches Grundstück, welches als Kompensationsfläche zur Nachpflanzung von gefällten Bäumen dient. Die Stadt Bochum ist hier also für die Entsorgung zuständig.“

Aus diesem Grund hat die UWG: Freie Bürger- Bezirksfraktion eine Anfrage an die Verwaltung verfasst und in die Bezirksvertretung Wattenscheid eingebracht und möchte wissen: Hat die Verwaltung Maßnahmen ergriffen, die die Vermüllung in diesem Bereich eindämmen? Wenn ja, welche? Welche konkreten Maßnahmen der Ursachenbekämpfung könnte die Verwaltung durchführen, um zukünftig diese wilde Müllkippe zu verhindern?“

Zudem will die UWG die offensichtliche Überlastung der städtischen Mülldetektive thematisieren. 

Schlagwörter


  • USB Bochum
  • Stadtwerke Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Sportjugend Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG