Skip to main content

Umsetzung stockt

Kein Radweg über Wattenscheider Hellweg nach Bochum?

Die Pläne waren fertig und liegen nun in der Schublade. Die Verwaltung hatte eine Vorlage für den Bau eines Radwegs auf dem Wattenscheider Hellweg / Essener Straße zwischen Berliner Straße bis zur Gotenstraße vorgelegt. Vier Kilometer neue Radwege sollten auf der Ost-West-Achse entstehen.

„Dies ist eine begrüßenswerte Maßnahme, wie wir sie seit längerem fordern. Die Mobilitätswende braucht genau den schnellen und preiswerten Ausbau wie er nun auf der Radiale Richtung Essen geschieht,“ hatte Karl-Heinz Hüsing von der „Radwende“ noch im Frühjahr frohlockt. Auf der vielbefahrenen, zumeist vierspurigen Straße fehlt bisher jegliche Radinfrastruktur.

Bogestra möchte Areal vergrößern

Nun soll auf dem Gelände der Kleingartenanlage Thiemannshof (zwischen Bogestra-Depot an der Engelsburger Straße und A 448-Brücke) ein Gewerbegebiet entstehen. Die dort entstehende Infrastruktur (neue Kreuzungs- Einmündungsbereiche) soll mit den Radwegplanungen abgestimmt werden. Zudem soll es Überlegungen geben, dass die Bogestra ihr Areal vergrößern möchte, um Standplätze für die E-Busse zu schaffen. Auf den Radweg werden die Zweiradfreunde noch geraume Zeit warten müssen.

Schlagwörter


  • USB Bochum
  • Stadtwerke Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Sportjugend Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG