Neubaugebiet bekommt neuen Namen

Aus „Gerthe West“ wird „Wohnen am Hillerberg“

„Gerthe West“ war der Arbeitstitel für das geplante Neubaugebiet zwischen Gerthe und Hiltrop. Der Name geht auf die viel früher mal geplante Ortsumgehung für den Stadtteil Gerthe zurück.

Nun konnten Bürgerinnen und Bürger neue Namen für das Bauprojekt vorschlagen. „Wir haben 120 Vorschläge bekommen. Das ist eine sehr gute Resonanz“, freut sich Bochums Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke.

Zehn Vorschläge waren in engerer Wahl

Die Jury zur Auswahl des Namens, bestehend aus Mitgliedern der Bezirksvertretung Nord und der Stadtverwaltung, hatte also jede Menge zu tun. Am Ende waren zehn Vorschläge in der engeren Auswahl. „Wir haben schon etwas länger über die Namen diskutiert. „Wohnen am Hillerberg“ hatte zum Schluss aber mit klarer Mehrheit die Nase vorn“, erzählt Henry Donner, Bezirksbürgermeister Bochum Nord. Auf die Plätze zwei und drei kamen die Namensvorschläge „Quartier an der Landwehr“ und „Parkquartier-Nord“.

Für die drei besten Namensvorschläge gab es ein Preisgeld von jeweils 100,00 Euro. Darüber durften sich der Gewinner Arno Haarmann, Laura Krüger (Quartier an der Landwehr) und Friedel Donschen (Parkquartier Nord) freuen. Friedel Donschen sitzt auch für UWG/Freie Bürger in der Bezirksvertretung Nord. Er spendet sein Preisgeld an die Stiftung Erlöserkirche Hiltrop.

Weitere Bürgerbeteiligung für „Wohnen am Hillerberg“ geplant

Mit der neuen Namensgebung beginnt nun auch die städtebauliche und freiraumplanerische Vertiefung der bisher erarbeiteten Rahmenplanung. Diese Aufgabe übernimmt das Planungsteam bestehend aus Landschaft planen + bauen und Pesch Partner Architekten Stadtplaner GmbH. Beide kommen aus der Nachbarstadt Dortmund. Auf Grundlage des Entwurfes der beiden Büros wird dann die Bebauungsplanung erarbeitet.

In diesem weiteren Planungsprozess wird es für alle Interessierten die Möglichkeit geben, sich an der Planung zu beteiligen und Ideen, Wünsche sowie Kritikpunkte einzubringen. Dazu soll es weitere Bürgerbeteiligungsformate geben. Wie diese konkret aussehen werden wird noch erarbeitet.  Zudem wird auch das Begleit- und Empfehlungsgremium mit Experten und fünf Bürgerinnen und Bürgern weitergeführt. Bereits in der Rahmenplanungsphase hat dieses Gremium wichtige Impulse gegeben.

Das ist „Wohnen am Hillerberg“

Die aktuelle Rahmenplanung für das Neubaugebiet „Wohnen am Hillerberg“ sieht 378 Wohnungen und Häuser vor. Damit hat sich die Zahl der Wohnungen zu den ursprünglichen Überlegungen mehr als halbiert. Dadurch können mehr Bäume erhalten werden und es gibt größere Grünbereiche.  Außerdem sind 280 Parkplätze vorgesehen.

Um das Neubaugebiet zu realisieren muss der Sportplatz den der BV Hiltrop nutzt an die Sodinger Straße verlegt werden. Läuft alles nach Plan sollen erste Bauarbeiten und die Vermarktung der Grundstücke im dritten Quartal 2024 beginnen. „Wohnen am Hillerberg“ wird durch NRW.URBAN für die Stadt Bochum entwickelt.

Schlagwörter