Skip to main content

Schildbürgerstreich?

Auf dem Ginsterweg haben es Fußgänger schwer

Die Zustände auf dem Ginsterweg in Höntrop muten an wie ein Schildbürgerstreich. Die UWG kritisiert eine mitten auf einem Gehweg platzierte Laterne in Höhe des Pennys-Marktes. 

Natürlich begrüße die UWG: Freie Bürger immer wieder kreative Lösungen der Stadtverwaltung, die dem Bürger zugute kommen, allerdings: „Für sinnlos errichtete Bauten auf den Gehweg haben wir kein Verständnis. Deswegen geben wir auch den Bürgern recht, die sich zu dieser Aktion einzig mit einem Kopfschütteln äußern“, sagt Hans-Josef Winkler, Wattenscheider Bezirksfraktionsvorsitzender der UWG. „In der Tat, das ist doch wohl ein Scherz!“

Verengung des Gehwegs bremst Fußgänger aus

Die Verengung des Gehweges bremse die Fußgänger aus, schicke sie auf einen äußerst wackeligen und auch gefährlichen Parcours, schließlich müssen sie kurzzeitig auf die Fahrbahn wechseln. Besonders Gehbehinderte, Kinderwagen- oder Rollatorenfahrer, die schon jetzt Schwierigkeiten mit dem Gehweg haben, sind die Leidtragenden.

„Natürlich haben wir sofort eine Anfrage formuliert, die wir in den Bezirk eingebracht haben“, sagt Winkler. Und weiter: „Eine konkrete Antwort der Verwaltung erwarten wir bis zur nächsten Bezirksvertretungs-Sitzung am 19. September.“

Schlagwörter


  • Volksbank Bochum Witten EG
  • USB Bochum
  • Stadtwerke Bochum
  • Sportjugend Bochum
  • Glasfaser Ruhr