Skip to main content

Mittagstisch vom Spitzenkoch

Klaus Bonowitz kocht nach Krankheit Hausmannskost

Kaum ein Wattenscheider, der noch nicht von Klaus Bonowitz bekocht wurde – nach seinen ersten Anstellungen in verschiedenen Restaurants, dann unter eigener Regie im Gastro09 an der Berliner Straße, im KümmelKopp in Sevinghausen und seit zwei Jahren in „Bono`s Mahlzeit“ an der Varenholzstraße 125 in Höntrop. 

Wechsel von der Haute Cuisine zum Mittagstisch

Der Wechsel von der Haute Cuisine zum Mittagstisch war nicht selbst gewählt. „Durch eine Krebserkrankung vor acht Jahren habe ich meinen Geruchs- und Geschmacksinn verloren. Seitdem waren ausgefallene Rezepte passé, aber gute Hausmannskost geht nach 50 Jahren Kochroutine  immer. Das mache ich aus der langjährigen Erfahrung heraus und nach Gefühl“, erzählt Klaus Bonowitz. 

Aus dieser Erkenntnis heraus stellte er damals einen Küchenchef für den KümmelKopp ein und eröffnete vor der Tür in einem Zelt einen Mittagstisch. „Der war schnell der Renner. Denn – egal ob im Spitzenrestaurant oder im Imbiss – unsere Zutaten sind immer qualitativ hochwertig und ich koche alles frisch“.

An diesem Morgen hat er in Bono`s Mahlzeit schon 25 Kilo Kartoffeln für Stampf gepresst. Denn neben den üblichen Imbissangeboten wie Schaschlik, Frikadelle, Currywurst, Pommes und Co. gibt es wechselnde saisonale Tagesgerichte, Eintöpfe, Suppen und Desserts. Vegetarisches sucht man vergebens. „Sorry, aber ich bin Metzgersohn, das können andere besser“. 

Stammkunden wissen bürgerliche Hausmannskost zu schätzen

Seine Stammkunden wissen seine bürgerliche Hausmannskost zu schätzen und kommen nun nach Höntrop – Kraftfahrer, Handwerker, Rentner, Angestellte im Homeoffice sowie Jung und Alt aus der Nachbarschaft. Ein kurzer Plausch mit Klaus gehört dazu. „Das ist neu für mich, macht richtig Spaß.“, strahlt er, „als Koch hast du ja kaum Kontakt zu den Gästen“. 

Einen Witwer und eine Witwe, die einzeln zu ihm kamen, hat er vor zwei Jahren „verkuppelt“. Beide waren einsam und hatten dieselben Hobbys. „Da wusste ich, das passt.“ Und ein alleinstehender Rentner, der täglich kommt, muss sich jetzt immer abmelden, wenn er es nicht schafft. „Einmal war er drei Wochen nicht da! Da habe ich mir solche Sorgen gemacht“, erzählt Klaus Bonowitz und schmunzelt: „Ja, mein Mittagstisch hat etwas von betreutem Essen“.

Mittagstisch von montags bis freitags

Das gibt es aber nur von montags bis freitags, 11.30 bis 20 Uhr. „Die Wochenenden und Feiertage sind frei“, berichtet er glücklich. Zusammen mit seiner Frau und seiner Familie genießt er die Freizeit, die er früher als Vollblutgastronom nie kannte: „Insofern hatte die – überwundene – Krankheit rückblickend durchaus ihr Gutes“!

Bericht von Sabine Strohmann

Schlagwörter


  • Sportjugend Bochum
  • USB Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Volksbank Bochum Witten EG
  • Stadtwerke Bochum