Skip to main content

Entwicklung war absehbar

HistoBo: Das war einmal die Post am Leifacker

Der Proteststurm war groß, als die alte Post am Leifacker geschlossen und später abgerissen wurde.

Praktisch zeitgleich zugesperrt wurde auch die Poststelle am Markt. Beide Standorte ersetzte 1992 der Neubau an der Unterstraße 14, der inzwischen ebenfalls Geschichte ist. Diese Postfiliale mit allen Dienstleistungen des Gelben Riesen wurde am 29. Mai 2019, um 12.30 Uhr, abgeschlossen und steht seitdem leer. 

Ein Wohnungsloser hatte sich nach der Schließung vor der zentralen Tür eine ganze Weile einquartiert und war steter Begleiter des Rest-Angebots der Post, denn die Schließfächer im linken Teil des Erdgeschosses – über eine separate Tür erreichbar – waren und sind immer noch erreichbar. Ein weiteres bisschen Post ist allerdings immer noch da, denn nach wie vor sortieren die Zusteller für den Bochumer Osten im von hinten erreichbaren Untergeschoss die Post in Ihre Taschen und Container und starten anschließend ihre Tour zu den Briefkästen im Stadtteil.

Entwicklung war seit 2008 absehbar

Die Entwicklung war allerdings seit 2008 absehbar gewesen, als die damalige Deutsche Post World Net als weltweit führender Logistikkonzern mit Wirkung zum 1. Juli 2008 für 1 Mrd. Euro ein Paket von rund 1.300 Immobilien an den US-Investoren Lone Star verkaufte. Die Post-Filiale an der Unterstraße war damals Teil des Paketes und seitdem an die Post, besser: an die Postbank, zurückvermietet gewesen. 

Kurzfristig war übrigens die Post im Oktober 2007 wieder zum Alten Bahnhof zurückgekommen: Mit einem Postpoint – so hieß das 2007 – an der Alten Bahnhofstraße 167, in der damaligen Buchhandlung Paulsen. Was zum Start „Postpoint“ genannt wurde, zwischenzeitlich „Partnerfiliale der Deutschen Post“, steht heute als „Deutsche Post Filiale“ im Telefonbuch. Die inzwischen bereits langjährigen Post-Partner findet der geneigte Kunde in den Lottogeschäften Alte Bahnhofstraße 157 (Dorau), Hauptstraße 188 und im Kaufland (beide Kastner). Dort gibt es oft Schlangen – aber das war am Leifacker, am Markt und an der Unterstraße auch schon so.

Eine Internet-Adresse – wobei hier nomen est omen gilt – meldet die Post an der Unterstraße übrigens immer noch als geöffnet: https://www.offen.net/bochum/deutsche-post-6P26KM/

Text und Fotos: Eberhard Franken

Schlagwörter


  • USB Bochum
  • Gehring   Immobilien
  • Stadtwerke Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Volksbank Bochum Witten EG
  • Sportjugend Bochum