Verkehr soll einspurig weiterlaufen

Gerthe: Brücke über die A43 ist marode

Eine neue Hiobsbotschaft in Sachen Autobahnbrücken gefällig? Auch die Brücke des Castroper Hellwegs über die A43 ist marode.

Seit dem 25. Januar ist die Gerther Brücke nur noch eingeschränkt nutzbar. Die Brücke müsse entlastet werden, sagt Autobahn Westfalen

Zwei Jahre Bauarbeiten eingeplant

LKW ab 3,5 Tonnen dürfen nur noch auf dem rechten Fahrstreifen fahren. So soll eine Vollsperrung verhindert werden. 

Zwei Jahre soll das dauern, in dieser Zeit werden Verstärkungen eingebaut, die die Brücke stützen sollen. Im Zuge des Ausbaus der A43 kommt dann sowieso eine neue Brücke. Was allerdings noch mindestens vier Jahre dauern soll. 

„Vollsperrung der A43-Brücke wäre eine Katastrophe“

Für die Bochumer IHK ist der Wirtschaftsstandort Bochum vermeintlich mit einem blauen Auge davongekommen. „Eine Vollsperrung der Brücke „Castroper Hellweg“ über die A43 für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen hätte nicht nur katastrophale Auswirkungen für die Unternehmen im Gewerbegebiet Josef-Baumann-Straße und den angrenzenden Bereichen gehabt, sondern die Folgen für Unternehmen wären bis Herne zu spüren gewesen“ schreibt der Verband. Es bleibe zu hoffen, dass die Maßnahmen der Autobahn GmbH erfolgreich sind und durch die Verstärkung der Verkehr wieder uneingeschränkt laufen kann. 

Die Verantwortlichen seien optimistisch, dass die Einschränkungen nach den Verstärkungen der Brücke wieder aufgehoben werden. 

Schlagwörter