Elektromobilität

E-Lastenräder: Neues Angebot von GWV und BOGESTRA

Bequem, kostengünstig und komfortabel durchstarten können Mieter des Gemeinnützigen Wohnungsvereins zu Bochum eG (GWV) mit neuen E-Lastenrädern zum Mieten, die ab sofort an mehreren Standorten in den Wohnquartieren der Genossenschaft zu finden sind.

Angeboten werden die E-Lastenräder von den Partnern BOGESTRA (Bochum- Gelsenkirchener Straßenbahnen Aktiengesellschaft), dem GWV, mit rd. 3000 Wohnungen Bochums größte Wohnungsbaugenossenschaft und sigo. Die Räder verfügen mit der geräumigen Transportbox vor dem Lenker über genügend Platz, um Großeinkäufe zu transportieren oder Kinder aus der Kita abzuholen. Die Box kann mit bis zu 60 Kilogramm beladen werden.

Stationen in verschiedenen Wohnquartieren

Zu finden sind die ersten E-Lastenräder der BOGESTRA in den Wohnquartieren Lewackerhof (Linden), Christstraße (Ehrenfeld), Im Hagenacker (Hiltrop) sowie in Kürze in der Wielandstraße (Stadtpark) und der Danziger Straße (Ehrenfeld). Die Errichtung weiterer Stationen können sich die Partner vorstellen. „Für die BOGESTRA ist dieses Angebot eine zeitgemäße Ergänzung zum ÖPNV und deshalb so spannend für uns“, erklärt Jens Biebrich, Projektleiter der BOGESTRA. „Die meisten Wege starten und enden an der Wohnungstür, insofern steht für uns das Thema Mobilität immer auch mit dem Wohnen im Zusammenhang“, erklären die GWV-Vorstände Christian Knibbe und Micha Heimbucher. Sie sind überzeugt, dass das Projekt innovativ für die Quartiersentwicklung ist. „Das Fahrrad als Fortbewegungsmittel boomt, die E-Lastenräder sind ein Beitrag zur Beruhigung der Städte und zum Klimaschutz“, so die beiden.

Als Alternative für das Auto

Der GWV ist das erste Wohnungsunternehmen in Bochum, das ein Mobilitätsangebot dieser Art mit induktivem Ladesystem gemeinsam mit seinen Partnern an den Start bringt. Zudem handelt es sich bei dem Angebot, soweit bekannt, um das deutschlandweit größte zusammenhängende E-Lastenrad-Sharing. Der GWV ist dabei größter Partner der BOGESTRA. „Wir haben vor einiger Zeit schon beim Car-Sharing in Bochum eine Vorreiterrolle in Sachen Mobilitätsdienstleistungen eingenommen, das wollen wir nun auch im Bereich der E-Lastenräder. In vielen Quartieren haben wir einen extrem hohen Parkdruck. Die Projekte sollen die Idee unterstützen, vielleicht mal ein Auto abzuschaffen“, so Christian Knibbe weiter.

Die reinen Lastenradstationen sind immer mit zwei Rädern bestückt, die induktiv in der Station geladen werden. Gewartet werden die 2,50 m langen und rund 60 cm breiten Räder von der BOGESTRA, den kontaktlosen Kundensupport übernimmt sigo. Für die Station wird kein Starkstromanschluss, sondern lediglich ein 230 Volt-Anschluss benötigt.

So funktioniert der Ausleihvorgang:

Die Räder können mit Hilfe der sigo-App rund um die Uhr ausgeliehen werden. Bei der ersten Anmeldung wird zunächst eine einmalige Registrierungsgebühr von 9,90 € berechnet, die erste halbe Stunde kostet 1,50 €, jede weitere halbe Stunde 1,00 €. GWV-Mitglieder erhalten ein Gratis-Startguthaben und für sie entfällt die Registrierungsgebühr. „Der größte Vorteil für unsere Mitglieder liegt nicht im Preis, sondern darin, das Angebot buchstäblich vor der Tür zu haben“, so Christian Knibbe.

Die Räder werden per QR-Code über die App ent- und verriegelt. Nach Ende der Fahrt reicht es, das E-Lastenrad wieder in die Station zu stellen. Der Ausleihvorgang wird sofort beendet und der Ladevorgang gestartet.

Fotos: Henning Hagemann / www.soulfulpictures.net

Schlagwörter