Der neue Kim

Ältester Sohn von Samy Sané in neuer Rolle bei der SGW

Das Staunen war riesengroß, als Kim Sané Anfang Juli im Trikot der SG Wattenscheid 09 auftauchte.

Die skeptischen Stimmen waren kaum zu überhören. Alles vergessen, schon wieder Schnee von gestern. Der „neue“ völlig veränderte Kim Sané macht nicht nur seinem Trainer Christian Britscho Freude.

Der 09-Coach hatte vor dem Saisonstart über seinen prominenten Neuzugang gesagt: „Mit ihm werden wir viel variabler.“ Stimmt. Und überrascht. Denn in seiner bisherigen Fußballer-Karriere war der älteste Sohn von 09-Legende Sammy Sané eher durch eine defensive Kernkompetenz aufgefallen. Unter Trainer Farat Toku hatte er vor sechs Jahren schon einmal ein kurzes Regionalliga-Gastspiel mit fünf Einsätzen gegeben.

Abstecher zum American Football

Dann war er für mehr als fünf Jahre vom fußballerischen Radar verschwunden, hatte sich und seinen Körper allerdings beim American Football (bei den Düsseldorf Panthers) und bei der Leichtathletik weiter entwickelt. Mit nun 27 Jahren ist Kim nach Wattenscheid zurück gekehrt. Hier im Revier würde man sagen, „ein Kerl wie ein Baum.“ Soll heißen, austrainiert bis in die letzte Faser. 09-Trainer Christian Britscho hat ihn fußballerisch umfunktioniert, hat aus dem körperbetonten Zweikämpfer nun einen Stürmer mit gestähltem „Body“ und explosivem Tempo gemacht.

„Die Mannschaft hat mich super aufgenommen, und ich möchte jetzt einfach mal eine Saison durchspielen und mich verbessern, sodass ich dem Team helfen kann. Mit dem Verein und der Stadt verbinde ich natürlich sehr viel. Ich bin hier aufgewachsen, mein Vater hatte hier sehr gute Jahre in diesem Stadion“, so Kim. 

Ein Moment zum „einrahmen“

In den Testspielen hat Kim Sané in seiner neuen Rolle bereits Vollstreckerqualitäten unter Beweis gestellt. Trotzdem war es einigermaßen überraschend, dass ihn sein Trainer zum Saisonstart in Münster direkt in die Startelf beorderte. Die Zweifel waren nach etwas mehr als zehn Minuten ausgeräumt. Da hatte Kim Sané – nach Zuspiel von Emre Yesilova – die SGW beim späteren 1:4 in Führung gebracht. Der erste Treffer nach dem Wiederaufstieg, und das erste Regionalliga-Tor für Kim Sané im 09-Trikot überhaupt. Ein Moment zum „einrahmen“.

Am 22. Oktober könnte dann ein weiterer großer „Moment“ anstehen. Dann trifft die SGW in der Lohrheide auf die U23 des FC Schalke 04. Dort steht Sidi (19), Kims jüngster Bruder, unter Vertrag.

Schlagwörter