Waltraud Ehlert alias Esther Münch

Wallis Welt: Öffnungsbeobachtungen

Ein ganz besonderes Erlebnis sind die Comedy-Rundgänge aus der Reihe „Wallis Welt“. Waltraud Ehlert alias Esther Münch zeigt allen Interessierten ihr Bochum.

Wallis Welt: Kolumne von Waltraud Ehlert alias Esther Münch

Ich weiß ja nich, wie et Sie ergangen is, getz wo dat eine odda andere, wat nich zurren unbedingten tächlichen Gebrauch wichtich is, widda aufmacht. Also au nich so wirklich, is ja allet nur mit Termin und wenn die 2. Präposition bei Vollmond im Jupiter steht, odda so ähnlich. Ich jedenfalls hab durch die ganzen neuen Erleichterungsmaßnahmen gannich mehr durchgeblickt und hab mich nirgendswo einen Termin gemacht und hab au nix gekäuft.

Abba ich bin auffe Pirsch gegangen und hab die Leute beobachtet, hab die langen Schlangen vor C&A und H&M gesehen, hab die Menschen mit unzählige Pakete gesehen. Manche warten sogar so doll bepackt, dattich dachte, et wärte schon widda Weihnachten.

Ich hab mich gefrächt, watti wohl alle so dringend käufen mussten. Kindaklamotten und Kindaschuhe, dat fasteh ich, denn die Blagen wachsen aus allet so schnell raus und Schuhe würd ich niemals innen Intanet käufen.

Blagen jedoch happich bei meine Beobachtungen kaum gesehen, abba lauta Erwachsene mit leuchtende Äugelkes. Wenn die Augen leuchten find ich dat innen Prinzip schön, abba der Grund hat mich nich wirklich gefallen. Vielleicht isset au daran an liegen, dat in meinen Kleidaschrank allet is, wattich brauch. Ich hab keine Kleida-odda Buxen-Not.

Mich hat diese Pandemie wat ganz anderet gelernt: nemmich dattich wirklich nur wat zu Essen brauch und vielleicht dat eine odda andere für ein Hobby. Da kann man schomma Wolle, Stoff, Baumaterial, Sportgeräte odda Büchas brauchen, abba allet andere?

Übba all die glänzenden Äugelkes abba schwebt ja quasi ein Damoklesschwert, wat ‚Notbremse‘ heißt und sofort gezogen wird, wenn die Inzidenzzahlen steigen odda die Venus mit den Neptun…ach ne, dat war ja wat anderet.

Möchlich, datti Leute deshalb so viel gekäuft haben, wegen weil se nich wissen, wannet dat nächste Mal möchlich is, abba kamman dat Gefühl konservieren?

Sie merken schon, ich komm in diese Tage auf sonne fillosofische Spur, odda? Jedenfalls is mich bei meine ganze Nachdenkerein einen Satz von den dollen Roger Willemsen inne Kopp gekommen: „Der Geist einer Zeit speist sich aus unendlich vielen Quellen, Bildung, Kommunikation, Architektur, Kunst, Musik, Literatur, u.v.m.“

Da stand nix von shoppen…;-)

In diesen Sinne , bleiben se lieb füreinandam, schüss Ihre Walli

Schlagwörter