„Schwimm Mit!“

Schwimmkompaktwoche der Grundschulen soll etabliert werden

Rund die Hälfte der sechs-bis zehnjährigen Kinder kann nicht ausreichend schwimmen. Unter schulischen Rahmenbedingungen lässt sich das Problem oftmals schon aus zeitlichen Gründen kaum lösen.

Fehlt dann auch noch das familiäre Engagement oder reicht dies nicht aus, müssen institutionelle Programme oder aktive Netzwerke vor Ort diese Lücken schließen. 

Nichtschwimmerquote drastisch gestiegen

Aktuelle Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass die Nichtschwimmerquote auch in unserer Stadt  drastisch gestiegen ist. Corona hat dies noch weiter verstärkt. Im Zuge der Kernaktivität „Schwimm Mit!“ will die Stadt in Kooperation mit den Schulen, der DLRG, den Bochumer Schwimmvereinen, der WasserWelten GmbH sowie Vertreterinnen und Vertretern der Bochumer Kommunalpolitik mit verschiedenen Aktionen und Aktivitäten dieser Problematik entgegenwirken. 

Schwimmkompaktwoche fand erstmalig statt

Unter dem Motto „Schwimm Mit!“ fand erstmalig vom 30. Mai bis 3. Juni eine Schwimmkompaktwoche für  Grundschulen statt. Im Hallenfreibad Hofstede stellten Stefan Klett, Präsident des Landessportbundes NRW und Bochums Sportdezernent Dietmar Dieckmann, die Leistungsschwimmerin Anna Kroniger und Nicole Laumen von der Staatskanzlei NRW die Aktion vor. Nicole Laumen lobte das Engagement der Stadt Bochum zur Steigerung der Schwimmfähigkeit: „Die Schwimmkompaktwoche ist eine tolle und innovative Aktion, bei der öffentliche Träger, Land und Kommune sowie Sportvereine Hand in Hand arbeiten, damit alle Kinder die Kultur- und Überlebenstechnik Schwimmen lernen.“

Und Sportdezernent Dietmar Dieckmann ergänzte: „Sicher Schwimmen zu können, kann lebenswichtig sein. Deshalb bieten wir gemeinsam mit vielen engagierten Akteurinnen und Akteuren  Schwimmkurse an, klären auf und werben dafür, Schwimmen zu lernen.“

Schwimmassistenzen im Unterricht der Grundschulen

Ein besonderes Potenzial zur Erhöhung der Schwimmfähigkeit wird dem Einsatz sogenannter Schwimmassistenzen im Unterricht der Grundschulen sowie in Klasse 5 und 6 der weiterführenden Schulen eingeräumt. Häufig stehen die Schulen mit einer hohen Zahl an Nichtschwimmerinnen und Nichtschwimmern vor der Herausforderung, einen adäquaten Schwimmunterricht orientiert an den Leistungsniveaus der Kinder durchzuführen.

Zunächst konnte mit dem SV Blau-Weiß Bochum sowie dem SV Bochum 03 eine Kooperation über den Einsatz von Schwimmassistenzen geschlossen werden – die Ausweitung auf weitere Vereine ist perspektivisch vorgesehen. Bei den Schwimmassistenzen handelt es sich um hauptamtliche Mitarbeitende der Bochumer Schwimmvereine, die über eine mehrjährige Erfahrung als Trainierende verfügen. Der Einsatz der Schwimmassistenzen erfolgt in Kooperation mit der WasserWelten Bochum GmbH.

Schlagwörter