Abrissarbeiten im
Schwimmbad haben begonnen

Freibad Langendreer wird „Urban Blue“

Am Ende half nur noch ein Friedhofs-Kranz, half nur noch Trauer. Genutzt hat es indes nichts. Noch Anfang des Monats hatte die Bürgerinitiative für den Erhalt des Freibads Langendreer vor und im Schwimmbad protestiert, einen Kranz niedergelegt. 

Mitte September rollte dann schweres Gerät an, um das Freibad umzugestalten. Zuerst wurde die Kinderrutsche abgerissen. So dokumentierten es Gegner des Umbaus per Handyfoto. 

Die Bürgerinitiative meinte anschließend, dass beim sogenannten Bäderkonzept weder soziale noch klimapolitische Gründe berücksichtigt würden. Außerdem stehe außer Zweifel, dass hier gnadenlos der von Anfang an feststehende Schließungsplan durchgezogen werden sollte. Ohne die Menschen vor Ort rechtzeitig zu informieren, geschweige denn zu beteiligen.

Jetzt wird ein Lehrschwimmbecken gefordert

Deswegen will die Bürgerinitiative auch weiterarbeiten: „Wir werden alle weiteren Vorgänge genau beobachten, setzen uns für mindestens ein weiteres, dringend benötigtes Lehrschwimmbecken im Bochumer Osten ein und fordern die Wasserwelten auf, die Renovierung des Hallenbades zeitlich vorzuziehen. Auch ein konsequenter Umbau zu erneuerbaren Energien kann erhebliche Kosten einsparen.“

Dafür soll die Internetseite www.freibadlangendreer.de weiter betrieben und aktualisiert werden. Die WasserWelten Bochum dagegen sind guten Mutes, dass ihre Ideen für das Areal zünden werden. 

„Wir freuen uns, rund um das Element Wasser ein ansprechendes Konzept für alle Generationen entwickelt zu haben, in das viele Ideen und Anregungen von Bürgern mit eingeflossen sind“, erklärte WasserWelten-Geschäftsführer Marcus Müller.

WasserWelten planen interaktiven Wasserspielplatz

In Bochum-Langendreer soll ein komplett neues Freizeitangebot entstehen. „Wir werden Angebote für alle Altersgruppen und Familien schaffen. Kinder und besonders Kleinkinder werden spielerisch an das Element Wasser herangeführt, um die Angst vor dem Wasser zu verlieren, aber auch Respekt vor Wasser zu erlernen“, so Marcus Müller. Ein interaktiver Wasserspielplatz mit Springbrunnen, Wassersprühern und vielen weiteren Elementen sollen ein spannendes Wasser-Erlebnis mit Felsenrutschen oder kurzen Floßfahrten bieten. Dazu kommen Angebote für die Kleinsten, wie ein Matschplatz. Sportmöglichkeiten, Holzdecks und Liegewiesen werden drumherum gebaut.  Unter https://urbanblue.wasserwelten-bochum.de kann man sich das schon mal ansehen.

Die Eröffnung der Anlage ist für den Sommer 2023 geplant.

Schlagwörter