„Anne Bude“

Conny Pfromm: In Leithe hilft man sich gegenseitig

Conny immer gerne, aber immer auch mit Ypsilon. „Ich bitte darum! Eigentlich heiße ich ja Cornelia, aber so wurde ich nur gerufen, wenn ich was ausgefressen hatte.“ Conny Pfromm hat nichts ausgefressen, ganz im Gegenteil. Sie ist eine der guten Seelen von Leithe.

Kolumne von Conny Pfromm

„Conny´s Büdchen“ heißt ihr Kiosk an der Weststraße, Ecke Hohensteinstraße. Und über zu wenig Arbeit kann sie sich auch nicht beklagen. Im fünf-Minuten-Rhythmus bildet sich eine Schlange vor ihrem kleinen Schalterfenster. Mit den meisten ist Conny Pfromm per Du, ein kleiner Privat-Schnack ist immer drin. „Leithe ist toll“, sagt sie, „weil hier fast jeder jeden kennt. Jeder guckt auf den anderen, der Zusammenhalt ist großartig. Was würden wir denn machen, wenn wir auch noch gegeneinander arbeiten würden?“

Conny Pfromm kommt eigentlich aus Eppendorf, seit zwanzig Jahren aber lebt sie jetzt in Leithe. „Hier kriegt man mich auch nicht mehr weg“, lacht sie. „In den zwanzig Jahren bin ich dreimal umgezogen, immer innerhalb von Leithe.“

„Conny´s Büdchen“ hat nicht viel Konkurrenz

Ihr „Conny´s Büdchen“ betreibt sie jetzt seit vier Jahren – als Chefin. Zuvor war sie bereits vierzehn Jahre genau dort beschäftigt. „Ich wusste, was ich hier übernehme“, erzählt sie. Den Vorbesitzern hatte sie schon lange signalisiert, dass sie einmal ihren Traum von der eigenen Bude leben wolle. „Ich bereue das überhaupt nicht“, sagt Conny Pfromm, „und würde diesen Schritt immer wieder gehen.“ Viel Konkurrenz hat sie nicht. „In Leithe gibt es eigentlich nur noch vier Läden“, so Pfromm, „und das ist ein schönes Miteinander. Wir helfen uns immer gegenseitig, wenn einem anderen was fehlt.“

Dem 09-Fan dürfte es in Conny´s Verkaufsraum – der im Moment aber wegen Corona nicht betreten werden darf – an nichts fehlen. Es gibt einen kleinen Stand mit Merchandising-Artikeln der Schwarz-Weißen: Schals, Wimpel, Mützen, Becher. An einer Wand hängen Fußballtrikots in allen Farben, von Mannschaften wie Paris Saint-Germain über Schalke 04 bis zu Rot-Weiß Leithe.

„Team ist klasse“

Neun Menschen arbeiten mittlerweile rund um Conny´s Büdchen, auch die Tochter packt mit an. Die Hilfe braucht Conny Pfromm auch, nachdem im vorletzten Jahr überraschend ihr Lebensgefährte verstarb. Der hatte sich um den Papierkram und die Einkäufe gekümmert, das habe eine große Lücke hinterlassen, erzählt sie. „Aber mein Team ist klasse. Wenn ich die nicht hätte, wäre ich vielleicht nicht mehr hier.“ Für die Ecke Weststraße / Hohensteinstraße wäre das eine mittlere bis große Katastrophe. Zum Glück aber ist Conny noch da. Danke ans Team.