Ansgar Borgmann

Anne Castroper – Die VfL-Kolumne

VfL-Stadionsprecher Ansgar Borgmann philosophiert in seiner Kolumne „Anne Castroper“ mal wieder über unsere blau-weißen Jungs.

Mai-Ausgabe „Anne Castroper“

Leute, ich sach euch: Ich bin fix und alle! Schweißausbrüche, Kurzatmigkeit, Übelkeit, immer wiederkehrende Fieberschübe. Klare Symptome für? Röööööchtööööch – Endspurt in der Zweiten Liga! Da fallen die Masken, jedenfalls sinnbildlich, und es wird mit offenem Visier gekämpft. Wenn hier Nadelstiche gesetzt werden, sind das keine Impfungen, sondern emotionale Momente.

Der liebe Gott des Redaktionsschlusses hat ein hundsmiserables Timing, so viel ist man sicher. Liebend gerne hätte ich euch nämlich an dieser Stelle darüber berichtet, dass die blau-weißen Fußballgötter aufgestiegen wären und demnächst im Olymp namens Bundesliga gegen die Bayern, den BVB, Gladbachfrankfurtfreiburgstuttgart und Co kicken, statt gegen Heidenheim, Aue, Paderborn oder Sandhausen. Doch, oh grausames Schicksal namens „letzter Spieltach“: Es steht noch nicht fest. Wenn ich technisch dazu in der Lage wäre, würde ich an dieser Stelle den Emoji einfügen, der Edvard Munchs „Der Schrei“ nachempfunden ist. Und wenn mich jetzt jemand fragt, wo der spielt, muss er (oder sie) googeln. Aber nicht bei Transfermarkt.

Geile Zweitligasaison mit Aufstieg belohnen

So kann es also sein, dass ihr, wenn ihr dieses literaturnobelpreisverdächtige Elaborat lest, der VfL Bochum a) aufgestiegen ist, b) als Meister der 2. Bundesliga aufgestiegen ist oder c) über den Umweg der Relegation aufgestiegen ist. Das vierte Szenario, das derzeit nur noch infrage kommt, kann/will/möchte/darf ich mir beim besten Willen nicht ausmalen, denn es wäre eine himmelschreiende Ungerechtigkeit und eine kaum in Worte zu fassende Verhöhnung seitens des viel zitierten Fußballgottes, wenn denn unser VauEffEl nach über zweimonatiger Spitzenreiterei am Endes der Saison nicht mit dem Aufstieg belohnt würde.

Deshalb: Jungs, ihr packt das! Ihr habt eine total geile Zweitligasaison gespielt, in der ihr die ganz Großen aus Hamburg, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg zum Teil weit hinter euch gelassen habt. Bochum ist stolz auf euch, die Stadt steht hinter dem Team. Also bitte: Lasst das erwähnte Sandhausen, vor deren jahrelanger Arbeit ich tiefsten Respekt habe, für uns nicht zum Stolperstein werden. Damit wir kommende Saison die Bayern mal in der Liga und nicht im Pokal zu Gast haben und das Revierderby Blau-Weiß vs. Schwatzgelb heißt und nicht Blau-Weiß vs. Königsblau.

Ich kann jetzt schon nicht mehr schlafen.

Bleibt gesund und bleibt Blau-Weiß!

Euer Ansgar Borgmann

Schlagwörter