Amtsgericht

Zwei neue Schiedsmänner für Wattenscheid

Wattenscheid hat zwei neue ehrenamtliche Schiedsmänner. Karl-Heinrich Tewes und Guido Rupprecht sind ganz frisch vom Direktor des Amtsgerichts Bochum für eine Amtszeit von fünf Jahren vereidigt worden.

Karl-Heinrich Tewes ist für den sechsten Bochumer Schiedsamtsbezirk zuständig, der Günnigfeld, Südfeldmark und die Wattenscheider Innenstadt-Nord sowie teilweise Westenfeld umfasst. Karl-Heinrich Tewes ist 63 Jahre alt und wohnt in Bochum-Hamme. 

Guido Rupprecht betreut den siebten Schiedsamtsbezirk, zu dem Wattenscheid-Mitte, Leithe, Sevinghausen und teilweise Westenfeld gehören. Guido Rupprecht ist 56 und wohnt in Höntrop. 

Zwei von 15 Schiedsleuten in Bochum

Damit sind die beiden zwei von 15 ehrenamtlichen Schiedspersonen, die versuchen, einen Streit nach Möglichkeit außergerichtlich zu klären. Der Gang zum Schiedsamt ist zwar nicht immer vorgeschrieben, oft aber der schnellste Weg, um eine Auseinandersetzung unbürokratisch und kostensparend beizulegen. 

In bestimmten Streitfällen ist jedoch die Einschaltung einer Schiedsfrau oder eines Schiedsmannes verpflichtend, ehe man sich an das Gericht wenden kann, zum Beispiel bei Straftaten, bei denen die Staatsanwaltschaft nur Anklage erhebt, wenn ein öffentliches Interesse vorliegt (Hausfriedensbruch, Beleidigung), oder bei nachbarschaftsrechtlichen Streitigkeiten. Welche Schiedsperson in einem Fall zuständig ist, ist abhängig vom Wohnort der Gegenpartei. 

Kontakt über die Polizei oder das Amtsgericht

Wer einen Schiedsmann oder eine Schiedsfrau braucht, um einen Zwist kostengünstig beizulegen, bekommt die genauen Kontaktdaten entweder über die Polizei, das Amtsgericht, den Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. oder das Rechtsamt der Stadt Bochumn (Telefon 0234-9106443). 

Darüber hinaus gibt es Informationen im Internet unter www.bochum.de/Rechtsamt/Allgemeine-Informationen-Rechtsamt/Wissenswertesueber-das-Schiedsamt.

Schlagwörter