Villa und Partyscheune am Ümminger See

Suntums Hof: Das lange Warten auf die Gäste

Am Ümminger See hat sich einiges getan: Villa und Partyscheune am Suntums Hof haben ihr Gesicht massiv verändert und zum 1. Mai ist geplant, den dann auch umgestalteten Biergarten zu eröffnen. „Gern allerdings“, wie Location-Manager Stefan Püllen anmerkt, „auch schon zu Ostern.“

Das jedoch liegt natürlich nicht allein in den Händen der „Gutshof Ümminger See Verwaltungs GmbH“ des Düsseldorfer Unternehmers Marc Oliver Förste. Von erheblicher Bedeutung ist vor allem auch der weitere Verlauf der Pandemie.

Corona verhinderte zahlreiche Events

„Für den 20. März haben wir die erste Hochzeit auf dem Terminplan“, erklärt Püllen. „Und für 2021 sind bei uns schon eine Menge weiterer Events gebucht.“ Man sei im Juni letzten Jahres gestartet, aber Corona hat alles verhindert, was normalerweise möglich gewesen wäre. Die schönen neuen Räume warten nun schon so lange auf Gäste.

Die alte Villa von Suntums Hof wurde kernsaniert und durch einen zusätzlichen Wintergarten erweitert. Saniert und ebenfalls nun mit Wintergarten präsentiert sich inzwischen auch die Festscheune.

Zwei Locations am Ümminger See

„Wir haben am Ümminger See“, stellt Stefan Püllen fest, „nun zwei Locations mit jeweils rund 400 Quadratmetern Fläche für die geplanten Bankette und Hochzeiten.“

Auf solche Events sind Püllen und Firmeninhaber Marc Oliver Förste spezialisiert: In Duisburg betreibt man mit Erfolg die Villa Rheinperle. Dort arbeitet man mit dem Lünener Catering-Spezialist Stolzenhoff zusammen, der auch die sanierten Gebäude in Langendreer bewirtschaften wird.

In den Händen von Stefan Püllen und der Verwaltungsgesellschaft bleibt der Biergarten, der von aktuell 180 Plätzen auf 400 erweitert werden soll. Der Pavillon auf dem Festplatz soll für die Bewirtschaftung ausgebaut und ebenfalls mit Sitzplätzen ausgestattet werden.

Platz fristete ein Schattendasein

Der wunderbare Platz am See fristete ein Schattendasein bis Marc Oliver Förste ihn entdeckte. Am 8. Mai 2018 fand die öffentliche Präsentation des Projekts bei herrlichem Wetter statt: Architektin Khanh Kieu, Sebastian Herzog vom Liegenschaftsamt Bochum, Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche, Marc Oliver Förste und seine Partnerin Linh Kieu erläuterten die Pläne.

Das etwa 4.000 Quadratmeter große Grundstück mit dem Herrenhaus und die ehemaligen Stall- und Scheunengebäude war zu diesem Zeitpunkt nach Beschluss der Bezirksvertretung Ost im Verkaufsprozess. Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche gab ihrer Freude Ausdruck über die geplante enge Zusammenarbeit, auf die man sich geeinigt hatte.

Schlagwörter