Sicherheit liegt auch auf Pferderücken

Landesreiterstaffel sitzt jetzt in Wattenscheid

32 Dienstpferde und 42 Polizeireiterinnen und Polizeireiter haben einen neuen Arbeitsplatz: In Wattenscheid eröffnete Innenminister Herbert Reul am 12. August den neuen Standort der nordrhein-westfälischen Landesreiterstaffel.

Auf 36.000 Quadratmetern finden sich ein neues Dienstgebäude, Ställe, Reithallen, eine Führanlage, Außenreitplätze und Weideflächen. „Ein echtes Großprojekt, dass hier in weniger als zwei Jahren entstanden ist“, so Innenminister Reul. „Wir schaffen hier perfekte Voraussetzungen für die Arbeit unserer Landesreiterstaffel.“

Die Kriterien an die neue Liegenschaft waren vielfältig. So sollten die neuen Stallungen zum Beispiel zwar ländlich gelegen sein, aber eine günstige Verkehrsanbindung haben. Außerdem wichtig: genug Platz für die Pferde, Büroräume für die Reiterinnen und Reiter sowie ausreichend Unterbringungsmöglichkeiten für Dienstfahrzeuge und Pferdeanhänger.

Vorrausetzungen in Wattenscheid ideal

Wattenscheid erfüllt dafür all diese Voraussetzungen. Reul: „Durch die zentrale Lage im Herzen von Nordrhein-Westfalen können wir die Landesreiterstaffel schnell dahin verlegen, wo sie gebraucht wird.“ Bislang war die Landesreiterstaffel auf zwei Standorte, Willich und Dortmund, aufgeteilt. Ein weiterer Grund für den Standort Wattenscheid: Oft wird die Landesreiterstaffel zusammen mit der Bereitschaftspolizei eingesetzt und eine Abteilungsführung der Bereitschaftspolizei befindet sich in Bochum. „In Zukunft können gemeinsame Einsätze der Landesreiterstaffel und der Bereitschaftspolizei noch professioneller erfolgen“, sagte Reul.

Sicherheit liegt auch auf Pferderücken

Bei seinem Besuch hob der Innenminister die Bedeutung der Landesreiterstaffel für die Polizei hervor: „Wie unerlässlich eine Landesreiterstaffel ist, das sehen wir immer wieder; zuletzt auch am Landtag in Düsseldorf, wo ja nun seit ein paar Wochen wieder Polizeipferde eingesetzt werden“, sagte Reul. Darüber hinaus unterstützt die Landesreiterstaffel die Kreispolizeibehörden durch Präsenzstreifen sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum. „Die Sicherheit von Nordrhein-Westfalen liegt auch auf dem Rücken unserer Polizeipferde“, so Reul.

Die Landesreiterstaffel wird insbesondere bei Einsätzen aus besonderem Anlass wie Fußballspielen und Demonstrationen angefordert. Aufgrund ihrer Wendigkeit, Schnelligkeit und Größe sind sie effektiv, wenn es beispielsweise darum geht, rivalisierende Gruppen zu trennen oder zu begleiten.

Schlagwörter