Sportlicher Zeitplan

Freibad Werne: Wiedereröffnung im Sommer 2021

Es tut sich was auf dem Gelände des Freibades in Werne. Muss es auch, denn der Zeitplan, den man sich gestellt hat, ist sportlich: Bereits im Sommer soll das Freibad Werne wiedereröffnen.

Für die Realisierung ist ein so genannter „Totalübernehmer“ verantwortlich: das Unternehmen „Pool out of the Box”, das Schwimmbäder in Modulbauweise fertigt.

„Die WasserWelten Bochum freuen sich, nach erfolgter europaweiter Ausschreibung mit dem Unternehmen „Pool out of the Box“ einen im Bäderbereich renommierten Totalübernehmer für den Neubau des Freibads Werne gefunden zu haben. Es handelt sich um einen Zusammenschluss erfahrener Unternehmen der Branche“, erklärt Stadtwerke-Sprecher Christian Seger.

Freibad Werne wurde in den 30er-Jahren eröffnet

Die Übergabe des Baufeldes erfolgte bereits im vergangenen November, im Dezember sind die Bauarbeiten gestartet. Das in den 1930er-Jahren errichtete Freibad Werne wird mit einem neuen Freibadgebäude mit Umkleiden, Sanitäranlagen, Verwaltung sowie Lager- und Technikflächen grundlegend saniert.

Eine neue Badeaufsicht sowie ein Wickelraum mitsamt Kinder-WC in unmittelbarer Nähe zum Kleinkinderplanschbereich runden die Instandsetzung ab. Die Wasserflächen werden allerdings fast um die Hälfte reduziert: von rund 3.000 auf rund 1.580 Quadratmeter. „Jedoch ohne dabei den Bade- und Schwimmspaß einzuschränken“, betonen die Verantwortlichen.

Die maroden betonierten Becken werden durch Edelstahlbecken ersetzt. Die Breitwellenwasserrutsche bleibt erhalten und wird an das neue Becken angesetzt. Der neue Gebäudekomplex wird unter einem großen Dach konzipiert. Die Dachflächen werden zur Badewassererwärmung vollflächig mit Solarabsorbermatten belegt.

„Sowohl im Innen- als auch im Außenbereich kommen vorwiegend nachhaltige, robuste und naturbelassene Materialen zum Einsatz. Angefangen bei den vorgefertigten Holzelementen der Fassade bis hin zum Innenbereich. Der Fokus liegt auf dem Einsatz von dauerhaften und pflegeleichten Materialien, die sich an den Wand- und Deckenflächen vorwiegend in Holz und in Teilbereichen wie den Dusch- und WC-Anlagen in keramischen Fliesen an Wand- und Bodenflächen widerspiegeln“, erläutern die Bauherren die weiteren Pläne für das Bad.

Corona muss Wiedereröffnung zulassen

Wichtig auch: Der Baumbestand des Badegartens bleibt weitestgehend erhalten. Und neben der Aufstellfläche für einen Food-Truck mitsamt großzügiger Terrasse befindet sich der komplett neu erstellte Kleinkinder-Planschbereich, der von einem großen Sonnensegel beschattet wird. Wickelraum mitsamt Kinder-WC sind an den Weg in Richtung Food-Truck angebunden.

Für alle, die mit dem PKW zum Bad wollen: Der Besucherparkplatz bietet 60 PKW-Stellplätze. Direkt daneben sind zudem 120 Fahrradstellplätze vorgesehen. Es wird ein Sommerausgang in Richtung „Lüttge Heide“ errichtet.

Wird das Bad wirklich im Sommer fertig, bleibt nur zu wünschen, dass Corona eine Wiedereröffnung auch zulässt.

Schlagwörter