„Anne Bude“

Der Dorfgrill Hiltrop oder die Erfindung des Taxitellers

Wer Hunger hat, isst mit! Hunger braucht man aber auch für dieses ruhrgebietstypische Gericht, das es so nirgendwo anders in Deutschland gibt – aber im Dorfgrill Hiltrop.

Als Ausdruck einer zusammengewachsenen Kultur aus einheimischen Essern und denen, die irgendwann hierhergekommen sind, um Teil eines großen Ganzen zu werden. Bei uns im Ruhrgebiet eben. Die Rede ist vom Taxi-Teller: Currywurst, Pommes, Mayo, Gyros, Zaziki, Zwiebeln. Nichts für Menschen mit kleinem Magen also.

Erfunden wurde diese bauchfüllende Zusammenstellung im Bochumer Norden, genauer gesagt: in Hiltrop. Im Dorfgrill. „Einem gepflegten griechischen Traditionsimbiss“, wie das Ausflugsportal tripadvisor.de im Internet urteilt und gleich fünf Sterne vergibt. „Früher kamen oft Leute hier rein, die sagten: Babis, ich hab Hunger. Ich hab Bock auf Currywurst – aber mach mir doch ein bisschen Gyros dabei“, erzählt der Mann, den alle nur als Babis kennen, hinter der Theke des Dorfgrills an der Frauenlobstraße 70, den er seit fünfundzwanzig Jahren gemeinsam mit seiner Frau Kiki betreibt.

Vor 22 Jahren: Der Dorfgrill Hiltrop erfindet den „MG-Teller“

„Und dann bin ich auf die Idee gekommen, das genauso auf die Karte zu nehmen. So wurde das dann berühmt.“ Das war im Jahre 1998, also vor mehr als 22 Jahren. Currywurst und Gyros mit Beilagen – bei Babis heißt das, was allen heutzutage als Taxi-Teller bekannt ist, allerdings anders. Und zwar von Anfang an. „MG-Teller“ nannte und nennt Babis seine Kreation. Das hat einen einfachen Hintergrund: Mantaplatte (eben Currywurst-Pommes-Mayo) plus Gyros gleich MG. Oder kurz: Mantagyros.

Dass der MG-Teller dann als „Taxiteller“ in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist, hat ebenso seine Geschichte. Und die hat was mit Fußball zu tun, aber auch mit dem Land von Babis´ Vorfahren. Der ist zwar Grieche, aber eigentlich gebürtiger Hiltroper. „Als Griechenland im Jahre 2004 Fußball-Europameister wurde, ging das richtig rund mit dem MG-Teller“, erzählt Babis, „und fast jeder griechische Laden hat das dann nachgemacht.

Taxiteller hat sich als Bezeichnung durchgesetzt

Es kommen immer mal wieder Kollegen hier zu uns in Dorfgrill Hiltrop, die gucken sich dann an, was hat der auf der Speisekarte – und dann machen die das auch. So läuft das eben. Und irgendein Grieche muss das dann Taxi-Teller genannt haben. Und der Name hat sich durchgesetzt.“

Vielleicht ja auch, weil sich viele Taxifahrer mit gewaltigem Appetit angesprochen fühlten und fühlen, wer weiß?

Denn eins ist gewiss: Die Portionen im Hiltroper Dorfgrill sind riesengroß. Der Autor dieser Zeilen scheiterte zuletzt, obwohl er wahrlich kein schlechter Esser ist (man sieht das auch), an der schieren Menge.

Im Moment allerdings könnten ein paar mehr Menschen den Dorfgrill aufsuchen. Der hat nämlich auch in Corona-Zeiten geöffnet, wenn auch derzeit ohne Sitzplatzangebot. „Es herrscht so ein bisschen Untergangsstimmung, bei allen“, sagt Babis. Damit meint er sich, seine Kunden, den Stadtteil. Aber unter Umständen kann ja ein MG-Teller zumindest die Laune wieder heben. Und alles andere, was ein Imbiss mit Vollprogramm zu bieten hat, gibt es im Dorf Hiltrop natürlich auch.

Telefonische Bestellungen möglich

Wer will: Dorfgrill Hiltrop, Frauenlobstraße 70, 44805 Bochum. Bestellungen zum Abholen unter 0234-87310. Geöffnet ab 11.30 Uhr.

Schlagwörter