Skip to main content

Bochum bekommt jedes Jahr
rund 25 Millionen Euro

Das Europa-Parlament wählen – warum eigentlich?

Wenn am 9. Juni das europäische Parlament gewählt wird, sind in Bochum über 280.000 Menschen wahlberechtigt.

Und vieles von dem, was in Brüssel und Straßburg verhandelt und beschlossen wird, betrifft die Bochumer und Bochumerinnen ganz direkt. Dennoch scheint die ganze Sache mit der Europawahl für viele sehr weit weg.

Da lohnt sich ein Blick auf das, was Europa ganz konkret für Bochum bedeutet – mal unabhängig von dem, wie sehr auch unsere Stadt wirtschaftlich von offenen Grenzen und einer gemeinsamen Währung profitiert. Ganz abgesehen vom Luxus, ohne Grenzen und Kontrollen einen ganzen Kontinent bereisen zu können. Daran zum Beispiel haben sich viele schon gewöhnt, obwohl es keine Selbstverständlichkeit ist. 

Eine halbe Milliarde in zwanzig Jahren

In Bochum selbst steckt eine ganze Menge Europäische Union. Vor allem viel Geld. In den letzten zwanzig Jahren ist rund eine halbe Milliarde Euro europäischer Fördermittel nach Bochum geflossen. Das ist kein Kleingeld. Die Mittel flossen in den absolut notwendigen Strukturwandel. Ein Beispiel: Das ehemalige Opel-Gelände in Laer. Das floriert über alle Maßen, gefördert wurde der Umbau von der EU.

Ein weiteres Beispiel: Die über 400 Notebooks und 16.000 I-Pads, die kostenlos an Bochumer Schüler verteilt wurden, sind zu einem großen Teil aus europäischen Fördermitteln bezahlt worden, mit über sieben Millionen Euro. Sportvereine werden ebenso mit EU-Mitteln für die Digitalisierung gefördert. 

Gefördert wird auch die Wissenschaft

Auch der Umbau des Ümminger Sees wurde zur Hälfte von der Europäischen Union finanziert. Da hat die Staatengemeinschaft fast drei Millionen Euro investiert. Wer also heute gemütlich am Ümminger See spazieren geht, wandelt auf Wegen, die europäisch sind. Ähnliches gilt für den Umbau Bochums zu einer Stadt der Wissenschaft. Viele Forschungsprojekte an den Instituten der Ruhr-Universität und den anderen Hochschulen werden mit europäischen Geldern gefördert.

Jedes Jahr fließen so im Schnitt 25 Millionen Euro aus Brüssel und Straßburg in unsere Stadt, Steuergelder, die in den Mitgliedsstaaten für Europa erhoben werden, kommen also auch wieder zurück – und Bochum profitiert davon außerordentlich. Wer will, dass das so bleibt, sollte das bei der Europawahl am 9. Juni zeigen und wählen gehen.

Schlagwörter


  • USB Bochum
  • Stadtwerke Bochum
  • Glasfaser Ruhr
  • Sportjugend Bochum
  • Volksbank Bochum Witten EG