Holger Terstegge

Ausse Lohrheide – die SG 09-Kolumne April 2021

09-Geschäftsstellenleiter Holger Terstegge philosophiert als ehemaliger Zeugwart über alte und neue Zeiten bei der SGW.

Hallo Wattenscheid,

mein Name ist Holger Terstegge, ich war jahrelang Zeugwart der ersten Mannschaft der SG Wattenscheid 09, leite nun seit einem Jahr die Geschäftsstelle des Vereins und werde hier künftig meine Gedanken niederschreiben.

Am 18. Oktober 2020 bestritt die SG 09 ihr letztes Spiel in der Oberliga. Das Ergebnis des Spiels gegen den SC Paderborn lasse ich unter den Tisch fallen. Es spielt im Nachhinein eine relativ unbedeutende Rolle. Am darauffolgenden Tag wurden Covid-19 Infektionen innerhalb der Mannschaft bekannt, der Trainingsbetrieb wurde unterbrochen und Ende Oktober erfolgte das allgemeine Sportverbot für den kompletten Amateursport. Dies gilt bis heute.

Seit fast fünf Monaten sehen sich Großteile der Mannschaft nur noch einmal pro Woche in einer digitalen Trainingseinheit. Eine Ausnahme bildet die WG aus Bochum-Linden, in der vier Spieler aus der Truppe von Coach Christian Britscho zusammenleben.  

Auch ich selber habe viele der Jungs seit Monaten nicht mehr gesehen. Der ein oder andere lässt sich in der Geschäftsstelle blicken, weil es etwas zu erledigen gibt. Ich freue mich dort über jeden Besuch. Ansonsten halten wir Kontakt über WhatsApp oder Anrufe, die aber kein Ersatz für die persönlichen Bindungen sind.

Die offiziellen Öffnungszeiten sind seit dem zweiten Lockdown Makulatur geworden; sobald der alltägliche Kram erledigt ist, verlasse ich die Lohrheide. Die Anzahl von Anrufen oder spontanen Besuchen ist fast auf null gesunken. Es ist einsam geworden in der Lohrheidestraße. Es wird echt Zeit, dass sich dies ändert.

Auch die Gestaltung der Wochenenden hat sich nach vielen Jahren, in denen es samstags oder sonntags auffen Platz ging, geändert. Als bei der SG 09 im Herbst 2019 wegen der Insolvenz die Lichter ausgingen, stand ich an den ersten freien Samstagen morgens auf und wusste zuerst nicht, wie ich damit umgehen sollte. Plötzlich so viel freie Zeit. Ich habe mich dann geschüttelt und mir Nordrhein-Westfalen angesehen. Na sowas, es gibt noch anderes zu sehen als Fußballstadien. Wer hätte das gedacht.

Man könnte also meinen, ich hätte schon Routine in Fußballpausen. Nein, habe ich nicht. Daran kann und will ich mich nicht gewöhnen. Wie alle unsere Fans möchte ich unsere tolle Mannschaft sonntags spielen und sogar siegen sehen. Ich wäre jetzt schon mit einem lausigen 0:0 Spiel zufrieden, obwohl die Mannschaft langweilig eigentlich nicht kann. Sogar eine Trainingseinheit im strömenden Regen würde ich mir (vermutlich) ansehen.

Irgendwann geht es weiter. Wann, weiß zurzeit niemand. Auf den Tag X und den üblichen Wahnsinn freue ich mich!

Schwarz-weiße Grüße von Holger

Schlagwörter