Peter Mohr

Ausse Lohrheide – die SG 09-Kolumne Februar 2022

Er befindet sich in seiner 32. Saison als Berichterstatter an der Lohrheide, hat alle Höhen und Tiefen rund um den Verein mitgemacht und leugnet nicht, vom schwarz-weißen Virus infiziert zu sein.

Hallo Wattenscheid,

wir gehen jetzt in das dritte Corona-Jahr – leider! Einschränkungen, Verzicht, häufig wechselnde Regularien und viele unerfreuliche Diskussionen mit google-geschulten, selbsternannten Virologen gehören seitdem zur Tagesordnung. Ja, Corona hat Einzug gehalten bis in den letzten Winkel unseres Alltags. Die Maske liegt stets griffbereit in der Mittelkonsole des Autos, und fast alle Gespräche beginnen mit dem Thema CORONA.

Nicht mehr die Frage nach der Taktik, nach den Stärken des Gegner, nach eventuellen Verletzungen eröffnet die zur Routine gewordenen Gespräche mit den Trainern. Unglaublich, dass sich heute meine erste Frage, um die neuen Corona-Fälle dreht – mit all den daraus resultierenden Nachfragen. Positiv? Mit oder ohne Symptome? Quarantäne wegen Kontakt zu infizierten Personen? Wann stehen wieder Tests an?

Dass es an der Lohrheide einen geimpften, gesunden (!!) Kicker erwischt hat, bei dem der Verlauf alles andere als „sanft“ war, zeigt die Unberechenbarkeit dieser Pandemie. Und wahrscheinlich werden wir uns noch für längere Zeit mit all den damit verbundenen Einschränkungen abfinden müssen.

Ja, selbst im Sport hat die Pandemie die Oberhand gewonnen. Die Kicker der Amateurvereine leben eben nicht weitestgehend in einer abgeschotteten Blase, sondern sind im Alltag ganz normalen Kontakten ausgesetzt. Die Folge – immer mehr Spiele in den Ligen müssen im Vorfeld (die Entscheidung ist alternativlos!) abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

Gar nicht auszudenken, wenn es (wie im Fall der SGW in Siegen) noch mehr witterungsbedingte Spielausfälle gegeben hätte. Eine gewisse Art der Wettbewerbsverzerrung scheint damit leider vorprogrammiert zu sein, wenn Vereine demnächst im Drei-Tage-Rhythmus antreten müssen. Ja, Fußball ist die schönste Nebensache der Welt. Und selbst dort macht Corona unbarmherzig seinen Einfluss geltend. Trotzdem – bleiben Sie alle negativ! Wir sehen uns beim Flutlichtspiel am 4. März gegen den TuS Haltern inne Lohrheide. 

Euer Peter Mohr

Schlagwörter